CeBIT 18: GlocalMe – 1 Simkarte für mehr als 100 Länder

CeBIT 18: GlocalMe – 1 Simkarte für mehr als 100 Länder

Kurz vor der CeBIT bekam ich von uCloudlink eine Email mit der Frage, ob ich den Simkarten Freien WLAN Hotspot GlocalMe G3 ausprobieren möchte.
Die kurze und knappe Antwort war „Ja klar“.

Als wir auf dem Messe Gelände das Gerät in Empfang nehmen durften, waren wir etwas erstaunt. Wir haben ein Gerät in die Hand gedrückt bekommen das wie eine Kombination aus einem Alten Iphone, gemixxt mit einer Powerbank und einem Android System wirkte.
Das Gerät wurde schnell nach Hause verfrachtet und und im Laufe der Woche getestet, leider wurden wir unterbrochen durch einen Ausfall bei Telefonica, dessen Partner hier der von uCloudlink war.

Insgesamt ist das Gerät eine Powerbank mit integrierter E-Sim für den Weltweiten Einsatz. Gedacht ist es für Leute die mehr als nur ein Land im Jahr bereisen und nicht ständig die Sim Karte wechseln möchten. Von daher ist die Zielgruppe bereits sehr begrenzt. Dennoch packte mich die Neugierde es zu testen.

Technische Eigenschaften
Das GlocalMe in seiner Version wie wir es bekamen war die 3. Generation. Es kommt Sim-Lock frei und mit einer internen E-Sim. Es ist Platz für 2 zusätzliche Sim-Karten. Das Display wirkt mit seiner 720p Auflösung recht mäßig, auch das Betriebsystem ist eine angepasste Android Version die nur dazu dient einen Wlan-Hotspot zu öffnen. Die meisten Europäischen Hotspots versagen oftmals in den außer Europäischen Ländern, das GlocalMe G3 jedoch nutzt diverse LTE-FDD Bänder, WCDMA Bänder, sowie GSM, CDMA, ECDOO Bänder und viele mehr. Daher ist es in so gut wie allen Ländern nutzbar.

Der Akku hat lediglich magere 5350 mAh was offiziell zu 15h Laufzeit führt, allerdings konnten wir in unseren Testen nie mehr als 10h erreichen. Das lag eventuell auch am instabilen Netz. Die 4G Anbindung funktionierte nur bedingt gut und mehr wie eine 3G Anbindung. Allerdings funktionierte diese Anbindung überall.

Benutzbarkeit
Die Benutzbarkeit ist recht einfach. Starten und loslegen trifft es ganz gut, allerdings natürlich nur wenn es bereits eingerichtet ist. In unserem Test zeigte uns die Mitarbeiterin wie man es kurz anstellt. Der Rest wurde bereits vom Anbieter eingestellt. Man erstellt ein WLAN Netzwerk und verbindet sich mit seinem Mobil Gerät damit. Das Hauptmenü besteht aus einer großen Info Anzeige mit dem aktuellen Verfügbaren Traffic sowie den Simkarten. Die E-Sim wie als vSim angezeigt während die anderen beiden als SIM1 und SIM2 angezeigt werden. Das Menü ist wirklich schlicht und einfach gehalten, ebenso ist der Datensparmodus sehr toll der per Deep Packet Inspect Android Updates und Downloads unterbindet.

Anwendungsbereiche
Gedacht ist das Produkt für Leute die viel Reisen und keine Zeit haben ständig die Sim Karte auszutauschen. Gerade an Ländergrenzen bei denen 3 Länder dicht aneinander sind, kann sich dies schnell lohnen. Es existiert sogar die Möglichkeit für große Konzerne eine Simbank anzuschließen um alles zentral zu managen. Das ganze funktioniert als PaaS (Platform as a Service)

Die Preise varrieren je nach Land und Bedarf. Wir haben hier eine Liste der Angebote, sie sind teurere als Verträge, allerdings hat man hier die volle Kostenkontrolle und individuelle Möglichkeit je nach Land das Internet zu nutzen ohne ständig die besagten Simkarten zu wechseln. Wenn man für bestimmte Länder noch Simkarten nutzen möchte, so ist das natürlich auch möglich.
GlobalMe - Tarife

Bei jedem Kauf des GlocalMe Hotspot ist ein 1 Gigabyte weltweit für 1 Jahr inklusive. Alleine dieses Paket ist derzeit rund 30€ wert. Der Preisvergleich wird im übrigen nicht erspart, nur der Aufwand. Da ich Grenzgänger bin zwischen Deutschland, Frankreich und der Schweiz wäre für mich eine Schweizer Flat und eine Deutsche Flat mit eigenen Simkarten lohnenswert, für Frankreich müsste man dann schauen. Aber so könnte man möglichst das Kosten/Nutzen Verhältniss gering halten. Alternativ gibt es einen Pay-to-Go Tarif der pro MB 0,05€ kostet, alle weiteren Preise sieht man hier.

Fazit
Das Gerät an sich ist sehr interessant, allerdings etwas mager. Natürlich kann man hier ein 100€ Produkt eines kleinen Anbieters nicht mit einem 1000€ Produkt eines Giganten vergleichen. Insgesamt hat uns das Gerät dennoch überzeugt, obwohl wir es nicht einmal im Ausland getestet haben. Sofern man Vielflieger ist, lohnt sich das natürlich unter Umständen. Ich werde es mir nicht holen, da der Bedarf nicht da ist. Als kleines Dankeschön haben wir auch ein Gepäckband mit Gewichtsmesser und Zahlenschloss bekommen.

uCloudlink - Glocal Me Test CebIT 18